Freitag, den 4. Oktober 2019 um 20:00 Uhr

Ev. Kirche Eilshausen, Bünder Str. 342, 32120 Hiddenhausen

Jutta Potthoff, Sopran

Simone Gisinger-Hirn und Frauke Halemeyer, Barockvioline

Michael Corßen, Barockcello

Andrea Schwager, Basso continuo

Copyright Michael Becker

Unter diesem Titel musiziert das Westfälische BarockConsort ein gemischtes Programm mit Instrumental- und Vokalwerken von G. F. Händel, D. Scarlatti, A. Vivaldi u.a.

Geboren 1685 in Halle, machte sich Händel 1703 nach Hamburg auf, wo er an der Gänsemarkt-Oper zunächst als Violinist und Cembalist wirkte und für die er schon einige Opern komponierte. 1705 reiste er nach Italien, das musikalische Zentrum der damaligen Welt. Auf Stationen in Florenz, Rom, Neapel und Venedig lernte er den italienischen Opernstil kennen und brachte mehrere Opern erfolgreich zur Aufführung, die ihm große Reputation einbrachten. Auch eine große Menge an geistlicher Musik komponierte er auf dieser Studienreise. 

Dieser Zeit, über die es viele Anekdoten gibt – z.B. über Treffen Händels mit Alessandro und Domenico Scarlatti, Arcangelo Corelli und Antonio Lotti – widmet sich das Westfälische BarockConsort. Im Mittelpunkt stehen zwei Händel-Kantaten für Sopran und Streicher, dazu stehen Instrumentalwerke von Vivali, D. Scarlatti u.a. auf dem Programm.

Das Westfälische BarockConsort hat sich der Interpretation frühbarocker und barocker Musik verschrieben. Die Gründungsmitglieder Frauke Halemeyer,Simone Gisinger-Hirn (beide Barockvioline), Michael Corßen (Barockcello) und Andrea Schwager (Orgel, Cembalo), musizieren teilweise seit Jahrzehnten miteinander. Sie spielen auf Instrumenten, die nach Vorlagen barocker Instrumente gebaut wurden. Nach einem Programm mit altenglischer Instrumentalmusik im Frühjahr 2019 ist „Händel in Italia“ das zweite Projekt des Ensembles.